Unsere Pädagogik, unsere Methoden

Unsere Konzepte knüpfen zum einen an bewährte Elemente anderer Reformschulen wie z.B. der Montessori- oder Freinet-Schulen an, zum anderen richten sie sich nach erziehungswissenschaftlichen Erkenntnissen der Gegenwart. In der nunmehr 35jährigen Praxis unserer Schulen haben sich vor allem folgende Besonderheiten bewährt:

  • weitgehende Mitbestimmungsrechte für die SchülerInnen, aber auch mehr Verantwortung, z. B. beim Aufräumdienst oder in den Projektzeiten
  • Unterricht in differenzierter Angebotsform
  • altersgemischte Klassen bzw. Lerngruppen
  • Vielfalt der Unterrichtsmethoden und Lernformen (Kurse, Projektwochen, Wochenplanarbeit, Freiarbeit, freies Spiel, AG's, Praktika etc.)
  • vernetztes Lernen in fachübergreifenden Projekten
  • flexible Formen der Zeiteinteilung im Unterricht

Was wir unseren SchülerInnen bieten:

  • Freiräume, in denen jedes Kind seinen persönlichen Lernweg finden, seine Bedürfnisse und Interessen einbringen kann
  • Beachten von Gruppenprozessen - viel Platz für soziales sowie ökologisches Lernen
  • Geborgenheit in einem überschaubaren, friedlichen und lockeren Schulklima
  • kleine Klassen bzw. Lerngruppen mit einem günstigen Schüler-Lehrer-Verhältnis, das ein Eingehen auf jedes Kind ermöglicht. Schulgelände mit vielen Spiel- und Erlebnismöglichkeiten
  • engagierte LehrerInnen, die sich mit alternativen Unterrichtsmethoden auskennen
  • individuelle Entwicklungsförderung statt "Lernen im Gleichschritt"
  • Freie Alternativschulen sind selbstorganisiert. Sie sind daher geprägt durch die Eltern, Kinder und PädagogInnen, die sie gegründet und weiterentwickelt haben. Jede Freie Alternativschule hat eigene Schwerpunkte, hat eigene Regeln und Traditionen ausgebildet. Bei der einen Schule steht das ökologische Lernen an erster Stelle, bei der anderen die Integration behinderter Kinder oder das handwerklich-manuelle Lernen.


Kinder können Freiheit lernen